image1 image2 image3

Ein Tag im Lager

Früh morgens, auf einem kleinen, beschaulichem Zeltplatz in Niedersachsen: Zelte stehen rund um ein Lagerfeuer, in dem nur die Asche als letzter Rest eines großen Feuers vom Vorabend übrig geblieben ist. Die Vögeln zwitschern, die Sonne geht langsam auf und der Duft von Kaffee weht aus Richtung des Küchenzeltes über den Platz, in dem schon eifrig zubereitet wird.

 

Doch diese Idylle wird apprubt unterbrochen: Zunächst nur durch ein Knacken und leichtes Dröhnen der Boxen, dann durch eine schrille Stimme die gut gelaunt "Guten Morgen, Sonnenschein" singt. Die ersten Geräusche und Lebenszeichen kommen aus den Zelten, vereinzelnd schauen schon müde Gesichter aus den Eingängen, die ersten Betreuer spazieren über den Platz und der Bäcker liefert gerade die Brötchen für das Frühstück.


Dann die nächste Stufe: Die donnernden Glockenschläge der "Hells Bells" holen auch den größten Morgenmuffel aus den Träumen und so füllt sich langsam aber sicher der Platz. Beim Frühstück gibt's dann Bötchen, Aufschnitt, Käse, Marmelade und natürlich auch Nutella. Nachdem sich alle gestärkt haben, verkündet der Lagerleiter das Vormittagsprogramm, das garantiert für eine Menge Spaß sorgen wird.

Nach dem Mittagessen, das einer Raubtierfütterung gleicht, geht es nach kurzer Verschnaufpause gleich über zum nächsten Programmpunkt. Besonders beliebt sind hier die legendären Jux-Olympiaden, bei dem es frei nach dem Motto "Dabei sein ist Alles" eine Menge Spaß und Action gibt, sodass sich jeder so richtig austoben kann und es nie langweilig wird.

Nach dem Abendessen geht es dann ab an's Lagerfeuer. Hier steht zunächst einmal die Siegerehrung der abgeschlossenen Wettkämpfe an, bei der es auch einige nette Preise zu gewinnen gibt. Un auch abends steht ein weiterer Wettbewerb an: LaViGe (LagerVierGewinnt)! Im K.O.-Modus spielen Kinder und Betreuer bis zum letzten Zeltlager-Tag um den ersten Platz, wobei vor allem Konzentration und Geschick gefragt sind.

Der Abend endet dann gemeinsam am Lagerfeuer, wo noch das ein oder andere Lagerlied angestimmt wird, Spiele gespielt werden oder auch eine Lager-Disco gefeiert wird. So wie der Tag mit Musik angefangen ist, so endet er auch wieder: Die Betreuer stimmen "Gute Nacht, Freunde" an und so machen sich die Kinder langsam auf in die Zelte. Nur für ein zelt gilt diese Anweisung nicht: Die Wimpelwache! Diese hält bis Mitternacht Augen und Ohren offen, bewacht den Wimpel und weckt bei einem Überfall die restlichen Kinder, sodass der Wimpel gemeinsam verteidigt werden kann.

So endet ein spannender Zeltlager-Tag, ehe es früh morgens, auf einem kleinen, beschaulichem Zeltplatz in Niedersachsen wieder hell wird….